Die richtige Kletterausrüstung beim Outdoor-Klettern

Landschaft, frische Luft und hohe Berge. Das sind die Dinge, die beim Outdoor-Klettern besonders bevorzugt werden. Dabei sollte auch unbedingt auf eine richtige Kletterausrüstung geachtet werden.

Extremkletterer auf einem Fels

Denn ganz egal, ob Sie Bergsteigen oder andere Klettertechniken ausprobieren möchten, das wichtigste ist die richtige und sicherer Kletterausrüstung. Diese bietet nicht nur Sicherheit, sondern macht das Klettern einfacher.

Die Kletterausrüstung – was brauchen Sie bei diesem Outdoor-Sport

Es gibt unterschiedliche Kletterdestinationen in Europa und weltweit. Diese haben natürlich verschiedene Voraussetzungen und bieten auch unterschiedliche Berge oder Felsen. Eines ist jedoch immer gleich und das ist die Kletterausrüstung.

Eine gewisse Grundausstattung ist die Basis eines guten Sportlers beim Klettern. Je nach Art und Ort können Sie diese, um weitere Utensilien ergänzen. Beim Eisklettern brauchen Sie andere Dinge als beim Bigwall-Klettern.

Grundsätzlichen sollten Sie bei dem Outdoor-Klettern gewissen Produkte vorhanden sein. Eine Kletterausrüstung ist wichtig und sollte daher nicht unterschätzt werden. Prüfen Sie vor jeder Tour die gesamte Ausrüstung.

Der richtige Schuh

Ganz am Anfang sollte der richtige Kletterschuh stehen. Normale Turnschuhe oder auch Sandalen eigenen sich absolut nicht und stellen eher ein Verletzungsrisiko als einen Nutzen dar.

Das Produkt selber schmiegt sich wie eine zweite Haut an den Fuß. Durch die spezielle Form und auch die Sohle finden Sie selbst an der kleinsten Kante stabilen und festen Halt. Mit herkömmlichen Schuhen ist das nicht möglich.

Wichtig ist, dass der Kletterschuh eng anliegt, aber nicht drückt oder gewissen Stellen des Fußes einengt. Die richtige Passform ist hier sehr entscheidend und sollte auf jeden Fall eingehalten werden.

Außerdem richtet sich der richtige Schuh auch nach der Art des Kletterns. So gibt es zum Beispiel deutliche Unterschiede zwischen dem Indoor- und Outdoor-Bereich. Des Weiteren gibt es auch Modell, die sich zum Wandern eignen.

Informieren Sie sich hier also im Vorfeld, in welchen Bereich Sie Ihren Schuh einsetzen möchten. Denn nur so kann auch das passende Modell gefunden werden, was Ihre Kletterausrüstung sinnvoll ergänzen kann.

Sicherheitsgerät und Klettergurt

Der Gurt ist eines der wichtigsten Bestandteile jeder Kletterausrüstung. Angezogen wird er wie eine Hose und bietet dann die Möglichkeit Seile, Karabiner oder auch einen Beutel für das Magnesiumpulver anzubringen.

Es ist wichtig, dass der Gurt weder zu klein noch zu groß ist. Gewisse Defizite können leicht ausgeglichen werden, da die Modelle sich noch ein wenig anpassen lassen. Sollten Sie Ihren ersten Gurt kaufen, ist es ratsam diesen im Fachgeschäft zu erwerben.

Hier haben Sie die Möglichkeit, das Produkt anzuprobieren und selber einmal zu testen. Nur wenn der Gurt passt, ist die Sicherheit auch gegeben. Zu einem guten Klettergurt gehört aber noch ein Sicherheitsgerät.

Es handelt sich hier um eine Art Bremse. Sollten Sie einmal abstürzen, dann fallen Sie nicht unsanft in die Tiefe. Das Sicherheitsgerät sorgt dafür, dass der Fall sehr sanft vonstattengeht. Es fungiert wie eine Art Bremse.

Am besten ist eine halb automatische Bremse. Diese eignet sich besonders gut für Anfänger. Es gibt aber auch Sicherheitsgeräte für Solo-Kletterer, die ohne einen Partner unterwegs sind. So ist auch hier ausreichend Sicherheit vorhanden.

Kletterseil und Sack

Im Gegensatz zu dem Seil für die Halle brauchen Sie im Outdoor-Bereich ein längeres Kletterseil. Diese sollte zwischen 60 und 70 Metern lang sein. Kürzere Artikel führen zu einer verminderten Freiheit.

Achten Sie außerdem darauf, dass das Kletterseil geprüft ist. Gerade das Seil ist ein wichtiges Teil der Kletterausrüstung und muss hohen Beanspruchungen standhalten können. Fehlerhafte oder günstige Produkte sind hier fehl am Platz.

Damit das Seil sicher und einfach transportiert werden kann, bieten sich sogenannte Seilsäcke an. Das Seil ist dann geschützt und stört Sie nicht weiter, wenn Sie es gerade nicht nutzen oder benötigen.

Die Säcke sind außerdem so konzipiert, dass Sie schnell und einfach an das Produkt gelangen. Langes und kompliziertes Öffnen ist bei diesem Produkt fehl am Platz. Beim Klettern muss es schnell und einfach gehen.

Karabiner und Klemmen

Sehr wichtig für die Kletterausrüstung beim Outdoor-Klettern sind die unterschiedlichen Karabiner, Klemmen oder auch Haken. Denn nur so können Sie sich an der Felswand ausreichend absichern.

In der Wand selber sind unterschiedliche Sicherungen angebracht. Sie können nun also von Sicherung zu Sicherung klettern und sich hier mit den Schlingen oder Karabinern fixieren. Ein Abstürzen wird dadurch verhindert.

Möchten Sie neue Routen erkunden, oder selber für Ihre Sicherheit sorgen, dann können Sie die Haken auch selber im Berg anbringen. Besonders beliebt sind Klemmen, die in Spalten fixiert werden.

Kletterkleidung

Zu der Kleidung gehört neben dem Helm auch die richtige Hose. Beides dient nicht nur der Sicherheit, sondern auch zum Schutz. Bei dem Helm müssen Sie auf die richtige Passform achten.

Dieser darf weder zu fest noch zu locker sitzen. Nur dann sind Sie bei einem Sturz oder auch bei herunterfallenden Steinen ausreichend geschützt. Nach einem harten Aufschlag sollte der Helm ausgetauscht werden.

Die Hose ist wichtig, damit Sie ausreichende Flexibilität haben. Außerdem sollte der Stoff eng anliegen und dabei auch besonders robust sein. Gerade an den Felswänden sind Risse sehr schnell vorhanden.

Spezielle Kleidung, zum Klettern in den Bergen, ist aus besonderen Fasern hergestellt, die einiges aushalten können. Achten Sie bei dem Kauf darauf, dass die Kleidung für den Outdoor-Bereich geeignet ist.

Nützliche Utensilien

Nicht unbedingt nötig, aber sehr sinnvoll können unterschiedliche Produkte sein, die Sie in jedem guten Fachgeschäft finden. Häufig handelt es sich dabei um Kleinigkeiten, die das Klettern ein wenig einfacher machen.

Mit einer Bürste können Sie zum Beispiel Verunreinigungen beseitigen, damit Sie einen besseren Griff haben. Kleine Geräte für das Fingertraining schaffen einen Ausgleich zum Klettern.

Aber auch unterschiedliche Tapes, Handschuhe oder andere Produkte zum Schutz der Hände können das Klettern vereinfachen. Sichern Sie Ihren Partner, dann kann auch eine spezielle Brille den Haltungsschäden vorbeugen.

Kletterin im Bikini auf dem Fels